1. Dez, 2011

REHA in Bad Buchau

In Bad Buchau war man Anfangs nicht glücklich statt eines REHA Gastes einen chirurgischen Patienten vor sich zu haben. Wir sind hier kein Krankenhaus und können die Verantwortung nicht übernehmen. Dann bin ich hier ja richtig, sagte ich. Ich gehe auch nicht mehr ins Krankenhaus zurück, ich bleibe hier. Man behielt mich da und meine Wunde bekam gute Pflege, verheilte und nach ca. 6 Wochen war der Arm wieder gesund.

Die REHA selbst war sehr erfolgreich. Den Rollstuhl benützte ich nicht mehr sondern wechselte zu einem Rollator, den ich nach 3 Wochen enbenfalls zur Seite stellen konnte. Bereits am ersten REHA Tag bat ich darum auf dem Schloß-Flügel probieren zu dürfen und stellte fest: Da ging nichts mehr mit der rechten Hand. Da Musik eine gute Therapie ist und Klavierspielen das Anspruchsvollste überhaupt, bat ich Brigitte, mir mein E-Piano anzuliefern, damit ich mit dem Üben beginnen konnte.

Ergotherapie und Physiotherapie halfen mir, meine Bewegungen besser zu koordinieren und mich Stück für Stück zu verbessern. Ich weiß noch gut, daß es mir oft nicht gelang, den Rufschalter vor dem Personenaufzug mit dem Zeigefingerzu treffen. So grob gestrickt war meine Feinmotorik.

Neueste Kommentare

25.08 | 16:31

Hallo Karlheiz, danke, daß Du gleich geantwortet hast. Bitte teile mir Deine e-mail Adresse mit auf der@mannohnenoten.de

25.08 | 15:09

Hallo Reinhold, gerne erinnere ich mich an unseren letzten Kontakt. Von meinem Buch 'Leben in kleinen Portionen' gibt es mittlerweile ein Neuauflage 2020. Erschienen ist diese ebenfalls im BoD Verlag.

24.08 | 09:13

Hallo Franz Rumpler,
wir hatten 2017 einen e-mail Kontakt über meine website. Inzwischen ist sie fertiggestellt und ich möchte ein Taschenbuch davon machen. Gib mir bitte Deinen Buchverlag an.

18.03 | 12:18

hallo reinhold,entschuldige dass ich störe. ich habe eine 94er sb6 und suche vergeblich gabelsimmeringe für mein moped.kannst du mir weiterhelfen oder kennst du jemanden?bleibt gesund mfg gerd

Diese Seite teilen